Freitag, Juni 14, 2024
StartNachrichtenHollande sieht Minsker Abkommen als Grundlage für Gespräche

Hollande sieht Minsker Abkommen als Grundlage für Gespräche

Paris (dts Nachrichtenagentur) – Frankreichs ehemaliger Präsident Francois Hollande glaubt nicht, dass der russische Präsident Wladimir Putin am 24. Februar 2022 die Ukraine angegriffen habe, weil das Minsk-Abkommen von 2015 zur Befriedung der Ostukraine nicht funktioniert habe. „Mit seinem Angriffskrieg glaubt Putin die gesamte Ukraine annektieren zu können“, sagte der Sozialist Hollande der „taz“ (Wochenendausgabe).

Hollande hatte zusammen mit der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem ehemaligen Präsidenten der Ukraine Petro Poroshenko sowie Russlands Präsidenten Putin das Minsker Abkommen ausgehandelt. „Die Ukraine hat das erste Wort bei der Wahl des diplomatischen Partners, um den Krieg zu beenden“, sagte Hollande weiter. China als derzeit wichtigste Verbündete Russlands könne keine tragende Vermittlungsrolle spielen. Putin wolle die ehemalige Sowjetunion wiederherstellen.

Der ehemalige französische Präsident fordert ebenfalls Waffenlieferungen in die Ukraine, um die russische Armee so weit wie möglich zurückdrängen zu können.


Foto: François Hollande, über dts Nachrichtenagentur

Foto/Quelle: dts

wn24.eu
wn24.eu
wn24.eu ist ein deutschsprachiges Nachrichtenportal, das eine breite Palette an aktuellen Nachrichten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur und Unterhaltung bietet. Mit einem erfahrenen Team von Journalisten und Redakteuren, die rund um die Uhr arbeiten, erhalten die Leser zuverlässige Informationen sowie Analysen und Kommentare zu wichtigen Themen aus aller Welt, um stets auf dem Laufenden zu bleiben und ein umfassendes Verständnis für die aktuellen Ereignisse zu erlangen.

Erhalte ab sofort alle wichtigen News des Tages um 19 Uhr kostenlos in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!